Direkt zum Inhalt

Die Wahl des Getreides

 

Whisky ist nicht gleich Whisky. Das größte Unterscheidungskriterium zwischen den einzelnen Sorten ist der verwendete Rohstoff. Das Whisky aus Getreide hergestellt wird, ist den meisten Menschen geläufig, aber welches Getreide eignet sich besonders gut und welche Aromen kann man erzielen?

Was macht die Gerste im Whisky?

In Europa erfreut sich vor allem Whisky aus gemälzter Gerste hoher Beliebtheit. Bei Single Malt wird, wie der Name schon verrät, ausschließlich gemälzte Gerste (Malt) verwendet. Gerste hat im Vergleich zu anderen Getreidesorten ein Enzym, welches die Stärke in der Maische zu Zucker umwandelt. Dadurch wird es der Hefe erleichtert, Alkohol zu produzieren. Ein malziges Aroma entsteht, welches je nach Grad der Röstung an Schokolade erinnern kann. Dieses kann man auch sehr schön im Tomatin Port Cask schmecken.

Amerikanischer Whiskey

In Amerika gibt es den Bourbon und den Rye Whiskey. Per Gesetz muss Bourbon mindesten 51% Mais und Rye mindestens 51% Roggen enthalten.

Mais enthält einen überaus hohen Anteil an Stärke, wodurch ein hoher Alkoholgehalt erzielt werden kann. Die typischen Aromen, die man von Mais kennt, verschwinden meistens während der Lagerung komplett. Was die meisten Produkte mit einem hohen Maisanteil jedoch verbindet, ist ein nussig-butteriger Geschmack. Dies wird sehr schön beim 1776 Bourbon deutlich, welcher aber auch einen hohen Roggenanteil aufweist.

100% Roggen aus Finnland

Roggen ist ein Getreide, das schwierig zu verarbeiten ist. Dadurch, dass man nur sehr schwierig erkennen kann, ob es ausgekeimt ist oder nicht, benutzt man es meistens in Verbindung mit anderen Getreidesorten wie Gerste oder Mais. Diese liefern sowohl den ersten Zucker für die Hefe (zum Starten der Fermentation), aber auch die Enzyme zum Zerlegen der Stärke des Roggens.

Ein typischer Roggenwhisky schmeckt meistens trockener, aber vor allem auch würziger als Whisky aus anderen Getreidesorten. Man kann sich auf jeden Fall schon auf den Kyrö Single Malt Rye freuen, denn dieser besteht zu 100% aus Roggen, was sehr selten ist. Auch der Juuri von Kyrö bringt das schöne Roggenaroma voll zur Geltung.

Blended Whisky mit Weizen

Blended Whisky darf im Gegensatz zu Single Malt auch aus Grain, also Getreide, bestehen. Darunter ist häufig zu verstehen, dass es sich um jegliches Getreide handeln kann, jedoch meistens um einen gewissen Anteil an Weizen handelt. Weizen gibt einem Whisky eine gewisse Weichheit und Süße. Da Weizen nicht sehr aromatisch ist, wird er meistens verblendet. Häufig kennt man Weizendestillate aus der Vodkaproduktion, wo vor allem der Winterweizen gefragt ist.

Hafer, der Exot unter den Getreidesorten

Selten findet man auch Hafer unter den Getreidesorten, die für einen Whisky verwendet werden. Ein typisches Beispiel, bei dem Hafer verwendet worden ist, ist der Adnams Triple Malt. Dieser enthält 10% Hafer und bekommt dadurch eine spannende Note von Bananen. Wer damit einen Whisky Sour macht, kann sich auf jeden Fall auf ein spannendes Geschmackserlebnis freuen.

 

Ich hoffe, dass ihr nun bei eurer nächsten Suche nach dem perfekten Whisky eine Hilfe habt, euch im Dschungel der Aromen zurecht zu finden.

Viel Spaß beim Probieren und herausschmecken,

Euer Daniel Kimm