Direkt zum Inhalt

New western what?

"New western what?"

Hallo liebe Leser und Leserinnen,

nach der etwas längeren Neujahrspause, melde ich mich ab heute wieder mit Themen rund um die Spirituosenwelt zurück.
Das Jahr 2018 hat mit vielen Tastings begonnen und mit einigen Querverkostungen. Unweigerlich stößt man natürlich immer wieder auf die einzelnen Gin-Kategorien und möchte seinem Gegenüber ja auch durch Kategorisierungen ein besseres Verständnis für die Materie geben. Ich möchte mich daher heute mit einer dieser Kategorien etwas mehr auseinander setzen: dem New Western Style Gin (NWS Gin). Was versteht man eigentlich unter einem New Western Style Gin?

Die Wacholderbeere setzte sich zwar im 17. Jahrhundert als dominierende Zutat im Gin durch und wurde zum geschmacklichen Brandstempel des London Dry Gins, doch seit einigen Jahren ist Gin nicht immer gleich die Wacholderbombe. NWS Gins haben natürlich immer noch Wacholder enthalten – sonst dürften sie sich nicht Gin nennen -  die Beeren halten sich aber geschmacklich und aromatisch die Waage mit anderen Botanicals. Unsere „neue“ Gin-Gattung kann daher auch nur eine ganz leichte Wacholdernote haben und bringt damit viel Platz für neue und auch untypische Ginaromen. Für Produzenten entstand eine ganz neue Denkweise und die Lokalität der Zutaten spielte immer mehr eine Rolle. Durch diese Veränderungen wurde Gin massenkompatibler und daher haben sich in den letzten 15 Jahren viele neue Brands um den NWS Gin gebildet.

Wir fassen also allgemein zusammen:
“Unter New Western Dry Gin versteht man einen Gin, der von seinem Ursprung etwas abweicht und eine spürbare, jedoch nicht dominante Wacholdernote trägt. Andere Aromen dürfen im Vordergrund stehen oder auf Augenhöhe mit dem Wacholderaroma sein.“ 
 
Beispiele für New Western Style Gins:

Kyrö Napue Rye Gin:

Der Gin auf Roggen-Basis darf auf zwölf trockene und vier frisch destillierte Botanicals stolz sein. Lokale Zutaten wie Mädesüß, Sanddorn, Birkenblätter und wilde Cranberrys werden alle im Umland gesammelt. Pflanzlich und süß mit einem Finish voller pfeffriger Roggen-Würze am Gaumen.

G'Vine Floraison:

Im G’Vine Floraison entfaltet sich sehr schön das Aroma der Weinblüte. Auf der Basis eines Traubenbrands entsteht ein fruchtiger und weicher Gin mit einem intensiven floralen Duft und leichter Zitronennote.

 

Obwohl die New Western Dry Gin Kategorie jeden Tag neuen Zuwachs bekommt, treffe ich auch immer wieder Menschen, die es bevorzugen den klar definierten London Dry Gin zu trinken.
Aber am Ende des Tages ist es doch eigentlich nur wichtig, dass das Ganze schmeckt und gut produziert ist :) 

 

 

Bis bald, euer Max

Seid offen für Neues