Direkt zum Inhalt

Shrubb - Was ist es und wofür wird es genutzt?

Hallo liebe Leserinnen und Leser,
 
Was ist ein Shrubb und wieso hat es nichts mit einem Schrubber zu tun? Mit dieser Frage und deren Aufklärung möchte ich mich heute mit euch beschäftigen.
Zuallererst möchte ich die Gelegenheit nutzen, mich bei euch vorzustellen und wieso ich mich mit solchen Themen herumzuschlage: Als jüngstes Mitglied in der Sierra Madre Familie bin ich seit dem 01/07/18 und für euch national der neue Ansprechpartner als Rebellenführer für Don Papa.
 
Als ich als Freelancer auf der Barzone und dem BCB zwei Jahre die Bartender unterstützt habe, musste ich meine erste bittere Lektion lernen: Ich war überhaupt nicht so gut wie mein Ego mich glauben lassen wollte... Bis zu diesem Zeitpunkt dachte ich: „Cocktails? Kann ich“, immerhin besaß ich jahrelange Erfahrung innerhalb der Gastronomie. Mit spürbaren Respekt für die Arbeit, die Bartender(innen) an der Bar tatsächlich leisten, merkte ich sehr schnell, dass ich die Gastronomie vielleicht ganz gut kennen mag, aber die Welt der Bar und des Cocktails dafür überhaupt nicht – das musste ich ändern.
Egal in welchem Beruf man arbeitet und welcher Passion man nachgeht, es hilft ungemein, wenn man versteht, was die andere Seite einem erzählt.

Stellt euch bitte einmal die folgende Situation vor:  Ein Mensch erklärt euch voller Freude von seiner eigenen genialen Geschmackskreation und erzählt bis ins Detail, wieso diese Spirituose in diesem Drink mit einem Shrubb den letzten Kick bringt... Und das Einzige, was man im Kopf hat, ist die Frage, was ein Schrubber damit zu tun hat und ob er Teil der Deko ist.
So war also die Idee geboren, Gabi und Uwes Barschule in Rostock zu besuchen und mich mit der Cocktailkunst intensiver zu beschäftigen.
Wie es weiterging und wie und wieso ich in der ersten in Deutschland staatlich anerkannten Barschule zum McRostock ernannt wurde, ist vielleicht Thema eines späteren Blogs.
 
Kürzen wir es an dieser Stelle ab und kommen zurück zur eigentlich Frage: Was ist ein Shrubb und wieso hat der nichts mit einem Schrubber zu tun?
Shrubb:
In der Regel genutzt als Austausch einer Säure (Limetten und Zitrone zum Beispiel) wird selbst modifizierter Essig genommen.
Die Idee ist nicht neu und findet sich schon seit langem in der Küche wieder. In anderen Ländern wie Belgien ist es eine gängige Zutat, die man sogar in den Einkaufsmärkten kaufen kann.
 
Anbei ein von mir kreiertes Beispiel für ein eigenen Orangenshrubb:
 
Wir benötigen:
 
1. 0,35L frisch gepressten Orangensaft (vor dem Auspressen der Orangen die Schale abschälen (wir brauchen diese später noch)
2. den 0,35L frisch gepressten Orangensaft gegebenenfalls etwas nachsüßen, falls der Saft der Orangen nicht süß und fruchtig genug ist
3. 0,20L bis 0,25L Orangenessig
4. Die Zutaten zusammen (mit den Orangenzesten) vakumieren und bei gleichbleibender Temperatur (60 Grad) 90 Minuten Kochen lassen.
5. Nach dem Abkühlen vakumiert in den Froster für 24 Stunden einfrieren.
Der Shrub ist nun fertig und kann für diverse Cocktailkreationen genutzt werden.
 
Liebe Grüße,
Euer Christos