Direkt zum Inhalt

Was ist Rye Whisky und wo kommt er her?

von Max Sabato

 

Zunächst einmal möchte ich erläutern, was Rye Whisky eigentlich ist:

Im 18. Jahrhundert wurde das Wort Whisky das erste Mal erwähnt.  Es leitet sich sowohl vom gälischen “uisge beatha“, als auch dem irischen „uisce beatha“ ab und bedeutet  „Wasser des Lebens“. Die schottischen und irischen Auswanderer brachten das Rezept mit nach Nordamerika, wo sie ihr Lieblingsgetränk brennen wollten. Schnell wurde klar, dass sich das Klima nicht für den Anbau von Gerste eignete, weshalb auf Mais, Weizen und auch auf Roggen zurückgegriffen. Roggenwhisky wird aus einer roggenhaltigen Maische gebrannt.

 

Amerika:

Der amerikanische Rye Whiskey wird vor allem in Nordamerika hergestellt.
In Amerika ist gesetzlich ein Roggenanteil von 51 % vorgeschrieben, um einen Whiskey als Rye Whiskey bezeichnen zu dürfen. Darüber hinaus  muss er zwei Jahre in neuen, verkohlten Eichenfässern lagern und darf bei der Herstellung nicht mehr als einen Alkoholgehalt von 80% Vol. haben.


Kanada:

Jeder kanadische Whisky darf aus historischen Gründen als Rye Whisky bezeichnet werden – unabhängig davon, ob überhaupt Roggen in seiner Produktion eine Rolle spielte. In Kanada wurden lange Zeit alle Whiskys mit einem hohen Anteil von Roggen hergestellt, so dass eine Zeit lang die Bezeichnungen Canadian Whisky und Rye Whisky synonym verwandt wurden. In den vergangenen Jahrzehnten wurde aber, bis auf wenige Ausnahmen, der Roggen immer häufiger durch Mais und Weizen ersetzt. Trotz alledem sind die gesetzlichen Vorschriften bei Canadian Whisky und Canadian Rye Whisky identisch.

 

Rye Whisky war bis zur Zeit der Prohibition der vorherrschende Whisky in Nordamerika. Die Destillerien in den nördlichen Staaten wie Maryland und Pennsylvania überlebten die Prohibition allerdings nicht.
In Kanada wurde im 20. Jahrhundert der Roggen in der Herstellung zunehmend durch Mais und Weizen ersetzt. Erst in den letzten Jahrzehnten, mit dem Aufkommen der Single Malts und einer stärkeren Diversifizierung des Whisky-Markts, feiert auch der Rye Whisky wieder ein Comeback.

Dieses Comeback infizierte auch andere Länder die eigentlich eher „untypisch“  für die  Rye Whisky Produktion gewesen sind. 


Wie zum Beispiel Finnland!
Finnland ist der Hauptkonsumenten in Europa, was Roggenprodukte (Lebensmittel) anbelangt, weshalb der Weg vom finnischen Roggenbrot zum finnischen Roggenwhisky nicht weit war. In Finnland wird im Namen der Kyrö Distillery Company seit 2014 finnischer Roggenwhisky hergestellt.
Das Besondere an dem Roggen Whitedog (Juuri) ist, dass die Maische aus 100 % Roggenmalz besteht und keine anderen Getreidearten in die Maische gegeben werden. Wie ich vorher schon erwähnte, befinden sich bei den amerikanischen Großproduzenten von Rye Whiskey oftmals größere Mengen an Mais und Gerstenmalz in der mash bill. Die für einen Rye typische Würzigkeit wird mit steigendem Roggenanteil verstärkt und so verwundert es auch nicht, dass der Juuri eine vollmundige und äußerst kraftvolle Würzigkeit vorweisen kann.


Laut EU-Verordnung muss ein Whisky mindestens drei Jahre lagern. Juuri Rye Spirit ist der New Make für den ersten Nordic Single Malt Rye Whisky Finnlands, der frühestens 2017 fertig.

Wir warten gespannt.

 

Let's make Rye
great again!